Montag, 28 November 2022

Schiffsbesichtigung der Seven Seas Voyager in Monaco

 

Ich liebe meinen Job. Besonders an den Tagen, an denen ich die Möglichkeit bekomme, ein besonderes Schiff einer hervorragenden Reederei anzuschauen. Nun werden viele denken eine Autofahrt von ca. 800 Kilometer von Germering über die Schweiz, Italien und Frankreich nach Monaco auf sich zu nehmen, sei verrückt. Vielleicht – Vielleicht aber auch nicht. Bedenkt man, für was ich die Strapazen auf mich genommen habe, nämlich die einmalige Chance, die Seven Seas Voyager zu besichtigen. Ich kann Euch versichern, dafür hat es sich gelohnt.

Schiffsbesichtigung der Seven Seas Voyager in Monaco

 

Ich liebe meinen Job. Besonders an den Tagen, an denen ich die Möglichkeit bekomme, ein besonderes Schiff einer hervorragenden Reederei anzuschauen. Nun werden viele denken eine Autofahrt von ca. 800 Kilometer von Germering über die Schweiz, Italien und Frankreich nach Monaco auf sich zu nehmen, sei verrückt. Vielleicht – Vielleicht aber auch nicht. Bedenkt man, für was ich die Strapazen auf mich genommen habe, nämlich die einmalige Chance, die Seven Seas Voyager zu besichtigen. Ich kann Euch versichern, dafür hat es sich gelohnt.


Ich hatte das Vergnügen mit knapp 30 weiteren Reisebüromitarbeitern am Vorabend gemeinsam mit der Geschäftsführerin von Cruise Group Ekaterina Neuhold (Mitte), dem Sales & Marketing Director Frank Borkenhagen (Links) und dem Business Development Manager von Regent Seven Seas Peter Fuhr (Rechts) einen netten Abend genießen zu dürfen. Wir wurden über die Reederei im Allgemeinen und über die Seven Seas Voyager im Einzelnen informiert. Bei einem leckeren Abendessen und interessanten Gesprächen haben wir gemeinsam den Abend langsam ausklingen lassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Am nächsten Tag gingen wir zum Cruise Terminal von Monaco um die Seven Seas Voyager zu erkunden. Gleich zu Beginn zeigte sich einer der Hauptvorteile von Regent Seven Seas. Die Gäste werden gleich zu Beginn auf dem Schiff mit Champagner begrüßt. Erst danach wird der Check In entspannt im Constellation Theater durchgeführt. Angenehmer kann eine Kreuzfahrt nicht beginnen.

 


 

 

 

 

Auf der Erkundungstour ging es weiter zur Horizon Lounge. Hier hatte ich die Möglichkeit vom Heck aus den Hafen und die Skyline von Monaco zu bewundern. Natürlich mit einem Long Drink in der Hand. Hier ist zu erwähnen, dass sämtliche Getränke - einschließlich edler Weine und Spirituosen - im Reisepreis inklusive sind.

 

  

 

Danach wurden die einzelnen Kabinenkategorien gezeigt. Von der Deluxe Veranda Suite bis hin zur Master Suite über Penthouse Suite, Voyager Suite und der Grand Suite. Auf jeder Suite - die kleinste Suite beginnt bei 28 m² - befindet sich Champagner als Willkommensgruß. Die Minibar wird jeden Tag, nach ihren speziellen Wünschen, neu aufgefüllt uns ist natürlich auch bereits im Reisepreis inklusiv.
Auf dem Balkon, den es in jeder Suite dieses Schiff gibt, lässt sich der Champagner vorzüglich auf den edlen Rattanmöbeln genießen. Bei Regent Seven Seas ist es selbstverständlich, dass ein 24 Stunden Zimmerservice inklusive ist. Ab Penthouse Suite ist sogar der Butlerservice inklusiv.

 

 

  

 

 

Als nächstes stand der Poolbereich auf Deck 11 auf der Tagesordnung. Die Liegen sind mit edlen Postern belegt und der Poolbereich versprüht, dank der verwendeten edlen Hölzer, gediegene Eleganz. Sollte der Gast Hunger bekommen, kann er sich einen frisch gegrillten Burger am Pool Grill zubereiten lassen. Für die erfrischenden Getränke am Pool kümmert sich das freundliche und sehr engagierte Personal, das jeden Wunsch des Gastes erfüllt.

 


Zu guter Letzt besichtigten wir die verschiedenen Restaurants. Die Seven Seas Voyager verfügt über insgesamt fünf Restaurants. Angefangen vom Buffet Restaurant La Veranda, dass am Abend zum Spezialitäten Restaurant Sette Mari at La Veranda wird. Hier können die Gäste unter freiem Sternenhimmel die kulinarische Vielfallt von Italien genießen.
Ebenfalls gibt es das Hauptrestaurant Compass Rose sowie die verschiedenen Spezialitätenrestaurants:

  • Prime 7: das Steakhouse, das mit erlesenen Fleischgerichten aufwartet
  • Chartreuse: hier werden exquisite französische Speisen serviert.

Die Spezialitätenrestaurants sind natürlich alle inklusiv und müssen nur rechtzeitig reserviert werden.

 

 

Der Höhepunkt der Schiffsbesichtigung war das Mittagessen im Compass Rose. Die Tische waren edel eingedeckt und das Ambiente war einfach umwerfend. Ich konnte mich von der hervorragenden kulinarischen Linie selbst überzeugen.

Eins kann ich Euch sagen: Alleine für das Essen hat sich die Fahrt von Germering nach Monaco gelohnt.

Es liegt daran, dass es nicht viele Reedereien gibt, die auf diesem hohen Niveau die kulinarische Vielfalt auf die Teller bringt.

 

 

 

  Nach dem Festtagsmahl war die Besichtigung leider auch schon zu Ende und ein interessanter und wunderschöner Rundgang ging zu Ende.
Zum Abschluss noch meinen persönlichen Dank an Peter Fuhr und die Mitarbeiter von Cruise Group, die für die Organisation und die Einladung, zuständig waren.